Häufig gestellte Fragen

Was muss ich tun um die kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich zu erhalten?

Um monatlich beliefert zu werden müssen Sie nur die von uns zur Verfügung gestellten Formulare ausfüllen und an uns senden. Wir werden die Kostenerstattungs-Anträge mit den Pflegekassen regeln und nach Freigabe unverzüglich die von Ihnen gewünschte Pflegehilfsmittel an sie liefern.

Wer kommt für die Kosten auf?

Die Kosten für Ihre Pflegehilfsmittel werden von Ihrer Pflegekasse übernommen. Sollte die Pflegekasse Ihrem Antrag nicht zustimmen kommt kein Vertrag zwischen Ihnen und uns zustande. Die Abrechnung wird von uns direkt über die Pflegekassen geregelt, für Sie entstehen keine Kosten oder Aufwände, dazu gehören auch die Versandkosten, welche von uns getragen werden.

Muss ich den Antrag jeden Monat neu stellen?

Nein. Ihr Antrag wird von der Pflegekasse meist unbefristet genehmigt. Bei befristeten Genehmigungen wird nach Ende der Genehmigung erneut geprüft, ob weiterhin ein Bedarf an Pflegemitteln besteht. Grundsätzlich gilt allerdings: Solange Sie Ihren Angehörigen Zuhause pflegen, haben Sie Anspruch auf Pflegehilfsmittel . Die meisten Pflegekassen bewilligen auf unbestimmte Zeit oder wenigstens für ein Jahr.

Welche Produkte darf meine Box enthalten?

Von der Pflegeversicherung (SGB XI) abgedeckt werden Produkte,  welche der häuslichen Grundpflege dienen. Dazu zählen saugende Bettschutzeinlagen (einweg), Desinfektionsmittel für Hände und Flächen, Schutzhandschuhe sowie Einwegschutzschürzen und Mundschutz.

Habe ich trotz Pflegedienst Anspruch auf Pflegehilfsmittel?

Was viele nicht wissen: Sie als Angehöriger haben für Ihre Pflegeleistung grundsätzlich einen Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel, auch wenn Sie den Pflegebedürftigen zusammen mit einem Pflegedienst pflegen, der seine Pflegehilfsmittel selbst mitbringt.

Was deckt die Pauschale ab?

  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind in der Produktgruppe 54 (Hilfsmittelverzeichnis) zu finden. Dazu zählen:
  • saugende Bettschutzeinlagen zum einmaligen Gebrauch
  • Einwegschürzen
  • Einmalhandschuhe; Ausnahme: Einmalwaschhandschuhe
  • Desinfektionsmittel für die Hände
  • Desinfektionsmittel für Flächen
  • Mundschutz
  • Fingerlinge

Pflegehilfsmittel werden nicht verordnet, ein Rezept wird daher nicht benötigt. Allerdings muss der Pflegebedürftige selbst, eine beauftragte Person oder ein gesetzlicher Vertreter einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Abgerechnet wird dann ebenfalls mit der Pflegekasse. Diese kann Artikel auch ablehnen – nicht alle Hilfsmittel werden übernommen.

CORONA INFO:

Was bedeutet die aktuelle Situation für unsere Kunden?

  • Bei den Lieferzeiten kann es zu Verzögerungen kommen
  • Eventuell längere Wartezeit beim Kontakt mit unserem Kundenservice (durch ein erhöhtes Anrufvolumen)
  • In Ausnahmefällen greifen wir auf gleichwertige Alternativprodukte zurück
  • Es kann zu Abweichungen in der Zusammenstellung der Pflege Box kommen Bei Handschuhen kann der Lieferumfang von der gewünschten Menge abweichen. Aufgrund der aktuellen Situation ist es leider notwendig, vereinzelt die Liefermengen einzuschränken, um für alle unsere Kunden den Zugang im ausreichenden Rahmen zu gewährleisten. Bei Bedarf können Sie jedoch die Zusammenstellung für den nächsten Monat anpassen. Handschuhen sind derzeit Mangelware. Sie müssen hier nichts weiter tun: Wir legen Ihnen diesen automatisch bei sobald er verfügbar ist und es hat keine Auswirkung auf Ihre übliche Zusammenstellung.

Schreibe einen Kommentar